Oft nehmen wir ihn nicht wahr und doch ist er gerade in der aktuellen Zeit allgegenwärtig. Jan Delay sang dazu in seinem Lied www.Hitler.de:„Der böse Mann mit dem kleinen Bart, ist noch gar nicht tot. Mindestens 2 mal am Tag sagt er mir Hallo“. Die Rede ist von Alltagsrassismus.

Früher nahm man ihn nicht so wahr wie heute. Doch er war eigentlich immer da. Der Alltagsrassismus hat in Deutschland eine lange Tradition. Doch in meinem eher links orientierten persönlichen Umfeld blieb ich davon eigentlich weitgehend verschont. Doch eine neue Dimension des Rassismus zeigt sich, wenn Menschen die sich als politisch links sehen und sich gegen Rassismus engagieren plötzlich anfangen selbst gegen Ausländer zu hetzen.

Hier ist die Kacke am dampfen. Doch genau das ist mir in jüngster Vergangenheit mehrfach passiert. In der regionalen Zeitung fand sich ein Zeitungsartikel, indem beschrieben wurde, dass zwei junge Syrer versuchten eine deutsche Frau zu vergewaltigen. Ich habe den Artikel nicht gelesen, außer die ersten zwei Sätze. Danach reichte es mir.
Nicht das mich jetzt einer falsch versteht. Ich verurteile solche Taten genauso. Ich bin auch der Meinung, dass Asylbewerber strafrechtlich genauso behandelt werden sollten, wie ein Deutscher auch. Doch warum schreibt man deren Herkunft in eine Tageszeitung? Was soll das? Ist es denn von Bedeutung, ob ein Deutscher, Araber, Afrikaner oder Katholik diese Frau angriff? Was spielt das für eine Rolle? Dieser Artikel vermittelte auf mich den Eindruck als wäre es besonders schlimm, wenn Asylbewerber so etwas tun. So etwas gehört einfach nicht in einen seriösen Bericht!

Doch das war leider nicht die Spitze des Eisberges. In sozialen Medien echauffierte sich jemand über diesen Artikel und beschwerte sich darüber, dass die Syrer sich ja nicht benehmen können. Hier erfolgt schon wieder eine Verallgemeinerung und ein ganzes Volk wird hier diskreditiert von jemanden, der sich selbst als Weltoffen sieht, sich politisch engagiert und eigentlich pro Asyl ist. Ich wiederhole noch einmal: Es ist schlimm, dass Straftaten passieren, es aber völlig egal ist, welche Herkunft die Täter haben. Ein ganzes Volk deswegen zu verurteilen ist schlicht und einfach rassistisch.

Leider ist mir in dieser Woche so etwas öfter passiert. Scheinbar scheinen auch die Medien immer mehr mit dieser Herkunftsmasche zu hetzen. Bitte fallt nicht auf so etwas herein. Man darf gegen die Täter von Straftaten sein und auch seiner Wut darüber freien Lauf lassen. Aber nur weil Morde von deutschen begangen werden, sind doch nicht auch alle Deutschen Kriminell oder Mörder. Genauso sollten auch Asylbewerber behandelt werden. Mit Respekt und Anstand. Deshalb schreitet ein, wenn ihr Zeugen von Alltagsrassismus werdet. Nur so können wir auch an unserer ganzen Willkommenskultur etwas ändern.

Foto:  Jürgen Geuter (tante)

 

 

Kommentar verfassen

Post Navigation