Bei einem Festival entstehen immer Müllberge. Vergangenes Jahr wurden auch Unterkünfte von Flüchtlingen mit Festivalgeländen verglichen um zu zeigen wer wohl schlimmer ist. Das habe ich bei Flüchtlingen allerdings nie gesehen.Das Festival Glastonbury geht auch 2016 zu Ende und wie immer wird ein Zelplatz voller Müll zurückgelassen. Das ist bei einem Festival durchaus üblich. Darum erheben die Festivalbetreiber auch meistens eine Müllgebühr. Auch wenn das in meinen Augen einen so sorglosen Umgang mit der Natur nicht rechtfertigt, bekommt am Ende immerhin jemand Geld dafür das er den Müll beseitigt.

Doch auf dem Gelände des Glastonbury findet sich nicht nur Müll. Das Gelände ähnelt eher einem Gelände, das Fluchtartig verlassen werden musste. Zelte stehen noch herum, Schlafsäcke, Matratzen, Rucksäcke. Alles wird zurück gelassen. Das hat man in keiner Flüchtlingsunterkunft je gesehen.

Das zeigt wie dekadent wir eigentlich geworden sind. Wir gönnen unserem nächsten (Flüchtling) kein Stückchen Brot oder die Wohnung neben uns, lassen aber alles was wir dabei hatten einfach liegen. Da geht es um richtige Werte. Alles wird da gelassen. Das hat keinerlei Moral mehr. Das ist verabscheuenswürdig. Sorry wenn ich das jetzt so sage.

Das Glastonbury ist ein altes Traditionsreiches Festival, welches sich schon lange für gute Zwecke einsetzt. So wird ein Großteil der Einnahmen gespendet. Die Organisatoren setzen sich für Nachhaltigkeit und Menschlichkeit ein. Als sie diesen Zeltplatz sahen mussten sie ein Video drehen und ihrem Frust freien Lauf lassen.

Ich hoffe doch sehr, dass die Veranstalter mit den Sachen noch etwas machen. Vielleicht können sie es versteigern und den Gewinn für Umwelt und Nachhaltigkeitsprojekte spenden.

Ich weiß nicht wie ihr das seht. Aber ich finde das beschämend. Aber scheinbar haben die Festivalbesucher zu viel Geld übrig wenn sie ihr Zeug so sorglos dort lassen.

 

Kommentar verfassen

Post Navigation