Seit ich mich mit meinem Geld auseinandersetze und mich damit beschäftige habe ich den Unterschied zwischen Verbindlichkeiten und Vermögen gelernt. Wie vieles in diesem Bereich kannte ich den Unterschied wahrscheinlich schon. Ich konnte diese beiden Dinge (Vermögenswerte und Verbindlichkeiten) nur nicht anständig trennen, geschweige denn, diese Unterschiede für mich nutzen. Damit will ich aber heute abschließen.

Was sind Verbindlichkeiten?

Wer von euch hat schon einmal einen Kredit bei einer Bank beantragt? Unglaublich was da für Angaben gemacht werden müssen. Unter anderem auch, welche Vermögenswerte man besitzt. Da kann man nun das teure Auto, das Haus und andere Dinge aufzählen.

Im Prinzip ist ein Vermögen, dass was man besitzt. Nun könnte ich aufzählen was ich besitze: Mein Fahrrad, mein neues, cooles Outdoor Navigationsgerät, mein Smartphone, Möbel, Laptop usw. usf. Doch leider weit gefehlt. Zwar haben diese Gegenstände mich eine bestimmte Summe (Geld) gekostet, doch sie verlieren mit der Nutzung an Wert. Dazu zählt auch z.B. ein Haus, das teure Auto usw.

Um finanziell frei zu werden muss man sich von der Illusion trennen, das z.B. das Haus oder das Auto ein Vermögenswert ist. Schlussendlich ziehen diese Gegenstände mir das Geld aus der Tasche. Im Haus werden Reperaturen fällig, ich zahle Grundsteuern und was weiß ich was da noch an Kosten anfallen (Hausbesitzer wissen das sicher besser). Das Auto verliert schon an Wert, wenn ich es beim Händler aus der Ausfahrt fahre. Dazu kommen Kosten wie Versicherung, Steuern, Benzin usw.

Ich will hier jetzt keine Illusionen zerstören, aber für die Bank sind die Angaben der „Sachwerte“ wichtig, weil wenn man nicht zahlen kann, dass man noch irgendwie Geld aus einem heraus holen kann. Doch selbst wenn ich das Haus für 1 Million Euro kaufe und ausbaue, dann werde ich es kaum für 1 Million wieder verkaufen können. Hinzu kommen die laufenden Kosten, die in dieser Rechnung nicht eingerechnet sind. Wenn wir schon beim Haus sind, kann ich an dieser Stelle gleich zu den Vermögenswerten überleiten.

Was sind Vermögenswerte?

Wenn ich ein Haus kaufe, in dieses Haus 5 Wohnung baue und diese Wohnung vermiete, kann ich das Haus sicher schnell auf die Seite der Vermögenswerte schreiben. Vermietete Immobilien werfen nämlich Geld ab. So kann man alles was irgendwie Geld in meine Tasche bringt, als Vermögenswert bezeichnen. Das sind die Wertpapiere, das Investment in ein erfolgreiches Start-up Unternehmen oder anderes. Das Haus in dem ich wohne kostet mich allerdings nur Geld und kann deswegen nicht als Vermögenswert bezeichnet werden, auch wenn die Bank das so sieht.

Vermögenswerte sind also Dinge, die unterm Strich Geld in meine Tasche bringen und nicht wieder herausziehen.

Was lernen wir daraus?

Vielen ist der Unterschied von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten vielleicht nicht bewusst. Das fängt schon allein bei der Sprache an. Wie oft sagt man, dass man in ein neues Auto investiert? Das stimmt aber nicht. Eine Investition ist immer eine Sache, bei der man das Ziel hat einen Gewinn daraus zu ziehen. Damit das Auto zu einem Sachwert wird, müsste man sich z.B. ein billiges heruntergekommenes Auto kaufen, es aufbauen und teuerer wieder verkaufen. Auch für den Autohändler ist das Auto ein Vermögenswert, weil er die Absicht hat, einen Gewinn daraus zu erzielen.

Wir müssen diesen Unterschied verstehen um unsere Einkünfte besser unter Kontrolle zu haben. Wenn wir Geld in Verbindlichkeiten ausgeben muss uns bewusst sein, dass diese Schlussendlich nur Geld kosten werden. Das gilt im übrgigen auch für mich selbst. Mein neues Fahrrad was ich gestern kaufte oder das coole neue Outdoornavigationsgerät von dem ich so gerne schreibe ist am Ende nichts anderes als eine Verbindlichkeit. Allerdings sind das Verbindlichkeiten, die für mich einen bestimmten Zweck erfüllen und somit das Geld wert sind.

Niemand (auch ich nicht) will, dass man sein Geld nun nur noch in Vermögenswerte investieren soll. Das Leben soll doch noch Spaß machen oder? Ich will mit diesem Artikel nur sagen, dass man sich diesen Unterschied bewusst machen sollte. Fangt doch mal an, eine Liste zu machen und eure Vermögenswerte auf die eine Seite und eure Verbindlichkeiten auf die andere Seite zu schreiben. Ihr werdet erstaunt bzw. ernüchtert sein. Bei den meisten wird auf der Verbindlichkeitenseite sehr viel stehen und auf der Vermögenswertseite nichts bis fast nichts. Doch das sind die Dinge, die das Geld bringen. Ist es so sicher, seine Einkünfte nur von einem Arbeitgeber abhängig zu machen? Oder sollte man vielleicht besser anfangen, sein Geld zu einem gewissen Teil auch in Vermögenswerte zu investieren? Diese Frage dürft ihr euch selbst beantworten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation