In den vergangenen Jahren sind rechtsextreme Musikveranstaltungen in Thüringen fast schon Alltag geworden. Im vergangenen Jahr verdoppelte sich die Anzahl an Musikveranstaltungen und dieses Jahr bleibt die rechte Szene ebenso aktiv.Einer der aktivsten ist dabei Tommy Frenck, der mit seiner Immobile „Gasthaus goldener Löwe“ zum regelrechten Szenetreff geworden ist. Wer sich ein Bild machen möchte, der kann gerne am 9. April dort hin kommen und sich ein Bild machen. Dann startet sein gut besuchtes Event „Südthüringen gegen Salafisten“ hochkarätigen Bands wie „Kategorie C“ und „Hungrige Wölfe“ (und natürlich noch viel mehr).

Im Jahr 2015 erreichte die Aktivität von Tommy Frenck mit seinem „Rock für Meinungsfreiheit“ einen Höhepunkt. Ca. 1500 Gäste hatte seine Veranstaltung. Seit dem geht es munter weiter. Immer wieder auch in Kloster Vesra.

Doch für diejenigen die gegen solche Veranstaltungen sind, war klar: Hier muss dringend etwas getan werden. Es kann nicht sein, dass Neonazis Musikveranstaltungen durchführen und keiner etwas dagegen sagt. So wurde Solibri ins Leben gerufen. Ein Zusammenschluss von Menschen, Künstlern und Organisationen, die gemeinsam etwas gegen diese rechten Umtriebe unternehmen will.

Es wurde bzw. wird ein Festival entstehen, wie es in Südthüringen wahrscheinlich noch nie statt gefunden hat. National und internationale Bands werden alle möglichen Musikrichtungen bedienen. Leider gibt es bisher noch kein gesamtes Veranstaltungsplakat. Es werden auch ständig neue Bands bestätigt.

Das Festival ist bewusst ein Gegenpol zu rechten Veranstaltungen in der Region und setzt sich mit dem Titel „Solidarität bringt’s“ (kurz Solibri) aktiv für solidarität, Mitmenschlichkeit und Toleranz ein (nicht nur für deutsche). Am 14. Mai findet das Festival auf dem Hildburghäuser Festplatz statt. Weitere Infos hier und hier

 

One Thought on “Ein Festival gegen rechts

  1. Pingback: Rock für Identität in Hildburghausen - Becherwürfel

Kommentar verfassen

Post Navigation