Fake News erkennenFake News sind in aller Munde. Doch Fake News erkennen ist wohl nicht so leicht. Angeblich wird das Internet damit dermaßen überschwemmt, dass keiner mehr weiß was eigentlich wahr und was falsch ist. Sogar am Wahlausgang in den USA sollen solche Nachrichten einen großen Einfluss gehabt haben. Doch ist das wirklich so schwer zu erkennen? Hier ein paar Tipps um Fake News zu erkennen:

Technische Hilfen

Tatsächlich haben sich schon Unternehmen und Softwareentwickler mit dem Thema beschäftigt und zumindest für Google Chrome eine Erweiterung gebastelt, die eine Internetseite auf Fake News untersucht und entsprechend bewertet. Wie weit das in der Praxis funktioniert oder ob das ganze auch auf der Hauptverbreitungsplattform Facebook funktioniert kann ich nicht sagen. Ausprobiert habe ich es nicht. Vielleicht probiert es mal der eine oder andere Leser aus und schreibt einen netten Kommentar. Momentan gibt es noch nicht viele solcher Tools, aber ich bin mir sicher, dass da in Zukunft noch viel mehr kommt. Doch so ganz auf die Technik würde ich mich eben nicht verlassen.

Mit Mimikama.at Fake News erkennen

Ein ganzer Blog beschäftigt sich mit diesen Meldungen. Sowohl auf Facebook, als auch auf anderen Plattformen. Mimikama hat sich mit der Zeit als der Ansprechpartner für Fake News etabliert. Das ganze funktioniert so, dass man als Leser eine Meldung einreichen kann und das Team des Blogs stellt dazu Recherchen an. So spart man sich die Arbeit, selbst zu recherchieren (was viele anscheinend auch nicht mehr können).

Den eigenen Verstand nutzen

Das ist für manche wohl etwas viel verlangt, aber stellt euch vor, auch ich tue das. Wenn ich eine Nachricht im Netz lese, die aus Quellen stammt, die nicht gerade Tageszeitungen oder ähnliches sind, kann man mal näher hin schauen. Als Leser würde ich einem 0815 Blog wie z.B. Becherwuerfel nicht ungefragt vertrauen. Ich könnte ja sämtlichen SCh&%$ hier schreiben und jeder würde es glauben.

Im ernst: unbekannte oder unseriös wirkende Seiten sollten in den Beiträgen wenigstens einen Link auf eine zuverlässige Quelle haben. Bei vielen Fake News Seiten reicht auch ein Blick ins Impressum und das eintippen des Namens in die Suchmaschine um zu wissen, wessen Geistes Kind die Autoren sind. Oft nämlich Populisten oder gar Rechtsextremisten. Auf solche Inhalte würde ich nicht gerade vertrauen und selbst wenn keine Fake-News dort verbreitet werden, dann zumindest eine sehr einseitige Berichterstattung. Es geht immer gegen linksversiffte Grüne oder eben gegen Asylbewerber. Das ach so brave Deutsche auch Straftaten begehen oder irgendwelche illegalen Geschäfte verwickelt sind, wird hier vollkommen ausgeblendet. Es wird eine völlig einseitige Sicht auf die Dinge erzeugt.

Wenn man sich wirklich nicht sicher ist, sollte man auch mal mehr Recherchieren. Oft sind es auch kleine Tageszeitungen die über diverse Dinge berichten (sollten sie denn wahr sein).

Fake News erkennen ist dank Suchmaschinen, Blogs und sogar Tools zum Fake News erkennen so einfach wie nie. Man muss diese Dienste und / oder sein eigenes Köpfchen eben nur nutzen.

5 Thoughts on “Fake News erkennen – So einfach geht das

  1. Das Problem ist, dass du Quellen vertraust und davon ausgehst das diese vertrauenswürdig sind. Doch wenn sie eben das nicht sind? Dann fällst du auf Fakes rein, weil du den falschen glaubst. Und auch wenn du jetzt entsetzt die Luft anhälst: Tageszeitungen gehören nicht zu den vertrauenswürdigen Quellen.

    • Ludwig on 13. Dezember 2016 at 10:42 said:

      Wie kommst du zu der Annahme? Zeitungen und andere Jiinalistische Dienste sind sehr um seriösität und Objektivität bemüht. Klar gibt es auch da schwarze Schafe, würde das aber auf keinen Fall pauschalisieren.

    • Dann hast du bei den Meldungen noch nicht richtig aufgepasst

  2. ludwig on 14. Dezember 2016 at 10:31 said:

    Fehler passieren überall. Aber bewusste Falschmeldungen der Medien würde ich nicht unterstellen. Was allerdings im großen Stil passiert sind tendentielle Berichte, was ich allerdings nicht schlimm finde, weil sich der bewusste Konsument so besser eine Meinung bilden kann. Zum Glück kann sich auch jeder Konsument vom ultralinken bis zum rechtsextremen sein Medium heraus suchen.

  3. Pingback: Nazis besetzen Kirche um auf Islamisierung aufmerksam zu machen - Becherwürfel

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation