IMAG0091Wer hätte gedacht, das sich in Suhl eine andere Art von Kultur etabliert, als die des CCS, in dem Roland Kaiser und andere „Stars“ regelmäßig einzug halten.

Eine andere Art von Kultur?

Zugegeben das klingt etwas provokativ. Aber das CCS in Suhl verdrängt gewisser Maßen alles andere was es an Kultur noch so gibt. Kultur mit Anspruch und Kultur für die „kleinen“ Leute gab es in Suhl bis vor kurzem nicht mehr wirklich.

Bis die Kulturbaustelle eröffnete. Gestern trat ich zum ersten mal dort ein, weil das Christian Haase Konzert zu einem netten Abend einlud. Ein wenig wie eine Baustelle ist es wirklich. Doch nicht im negativen Sinn gemeint.

Sofort fühlt man sich wohl in der Kulturbaustelle. Sofas stehen in den Ecken, an den Wänden sind Bilder von einer regionalen Künstlerin ausgestellt. An der Bar verrät ein Whiteboard die Preise für Getränke. Es ist nichts perfekt hier, doch sofort sympatisch. Man merkt sofort, das hier Ehrenamtliche mit Herzblut dabei sind. Nichts zeugt von kommerzieller Massenabfertigung wie im CCS. So lädt die Kulturbaustelle ein, zum verweilen und stöbern. Zum spielen und Kaffee trinken. Oder eben auch zu Haase Konzerten.

Das Konzert

Zum Konzert gibt es nicht viel zu sagen. Es war genial. Haase ist genau wie es auf der Homepage beschrieben wird. Er passt genau hierher. Sympatisch und sein Leben ist, wie er selbst sagt auch eine einzige Baustelle.

Vielen Dank für den tollen Abend. An die ehrenamtlichen Helfer, die den Abend gestern möglich gemacht haben und auch an Christian Haase mit seiner tollen Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation