Es gibt viele Berichte und Internetseiten, die davon berichten autark zu leben. Was für viele wie ein nicht erfüllter Traum klingt, scheint für viele aber dennoch möglich zu sein. Autark leben kann also doch möglich sein?

Autark leben – was ist das überhaupt?

Wenn man von autark leben spricht, dann spricht man davon, dass man sich ohne Hilfe von dritten (Supermärkte) vollständig selbst versorgen kann. Das bedeutet zumindest, dass man sich seine benötigte Nahrung selbst anbaut. Was für viele ein Traum wäre. So wird ja immer wieder mal berichtet, dass es sogenannte Aussteiger gibt, die sich komplett selbst versorgen.

Meine ersten Zweifel

Auch ich persönlich habe mit diesem Gedanken gespielt, wie es wohl wäre, autark zu leben. Doch schon bei diesem Gedankenspiel kamen mir erste Zweifel. Autark leben bedeutet für mich auch, dass man sich unabhängig von Geld macht und an dieser Stelle geht es bereits los.

Wo soll man denn wohnen, wenn man nicht zufällig ein Haus mit großem Garten geerbt hat? Da bleibt in der Regel nur das einpachten einer Gartenanlage, was zwar meist nicht teuer ist, aber dort zu wohnen ist meistens allerdings nicht erlaubt und eine Mietwohnung ist oftmals einfach zu teuer für jemanden der wirklich autark leben will und diese nur nutzen will um ein Alibi zu haben. Bei diesem Problem gibt es natürlich die Möglichkeit bei Freunden / Verwandten einzumieten.

Was soll man anziehen wenn man plötzlich keine Kleidung mehr kaufen kann. Natürlich könnte man Schafe züchten oder Nutzhanf anbauen und sich daraus selbst Kleidung herstellen, doch das stell ich mir nicht sonderlich einfach vor. Zudem möchte ich ja nicht herumlaufen wie ein Neandertaler, der irgendwelche Fetzen an sich trägt.

Schon allein diese Zweifel bringen mich sofort in die Realität zurück. Wirklich komplett autark leben bedeutet zumindest in Deutschland einfach, dass man sich aus der Gesellschaft ausschließt. Das möchte aber eigentlich keiner oder?

Ein guter Mittelweg muss gefunden werden

Für mich persönlich ist völlig autark leben nicht vorstellbar. Ich möchte einen Job in dem ich akzeptiert und respektiert bin. Ich möchte nicht wie ein Randphänomen einer Gesellschaft wirken, ich möchte teilhaben. Autark zu leben ist mit dieser Einstellung wohl nicht möglich, doch wenn man Kompromisse eingeht, könnte es teilweise klappen.

Teilweise autark zu leben scheint für mich vorstellbar. Ich gärtnere sowieso gern und kann mir vorstellen, dass mit wachsender Erfahrung und Erweiterung des Gemüsebeets (Platz habe ich genug) das fast autark leben zumindest auf dem Gemüseteller realisiert werden kann. Vielleicht bau ich mir irgendwann Getreide an und bin soweit, dass ich selbst mein Brot backen kann. Um über den Winter zu kommen gibt es genügend Möglichkeiten Obst und Gemüse zu konservieren.

Ganz aussteigen kann und will ich allerdings nicht. Zu viel bildet man sich auf das gute alte Geld ein und zu abhängig ist man doch von dieser Gesellschaft.

Autark leben – mein Fazit

Es gibt viele Seiten im Internet, die sich mit diesem Thema beschäftigen, doch nur wenige scheinen das für sich selbst umzusetzen. Tipps gibt es allemal. Zum recherchieren und nachlesen ist das Internet eine gute Quelle.

Natürlich ist das irgendwie schon ein Reiz, sich komplett unabhängig zu machen. Doch für mich persönlich ist es zumindest derzeit nicht vorstellbar. Es müssen zumindest Kompromisse gefunden werden. Selbst eine autarke Ernährung ist schwer umzusetzen, da sie viel Zeit in Anspruch nimmt und so sich mit dem Job beißen könnte. Vielleicht habt ihr Erfahrung mit dem autarken leben. Vielleicht kennt ihr jemanden der autark lebt. Vielleicht lebt ihr ja selbst autark? Ich freue mich über eure Erfahrungen und Kommentare.

Kommentar verfassen

Post Navigation