Heute stieß ich im Internet auf diese tolle Gallerie auf Facebook. Es sind wirklich schön gezeichnete Bilder, die von der Liebe eines Pärchens erzählen.

Die Bilder erzählen allesamt von einem gemeinsamen Leben. Darunter, wie schön es ist, von jemanden zugedeckt zu werden, wie schön es ist, wenn jemand für einen kocht, gemeinsam einen Film schaut usw. (schaut euch die Bilder selbst an).

Doch so lustig scheint das nicht jeder zu finden. In einigen Kommentaren wird sich darüber aufgeregt, dass die Zeichnungen ja voll mit alten Rollenbildern und Klischees wären und eben nicht dem Gender Mainstream entsprächen.
Ich gebe zu, dass man das bei dem einen oder anderen Bild wirklich denken könnte. Gleich das erste Bild, zeigt, wie die Frau in der Küche steht, kocht und der Mann sie von hinten umarmt. Doch man sollte sich alle Bilder ansehen, denn einige Bilder weiter wird auch sie von ihm bekocht. Wer von beiden schlussendlich mehr kocht, ist Interpretationssache.

Der Rest der Bilder zeigt eigentlich nur einen liebevollen Mann, der sich um seine Frau sorgt (sie z. B. bei Gewitter im Arm hält) und anders herum. Etwas ganz normales. Wieso werden in diesen Bildern also alte Rollenbilder propagiert?
Im übrigen sind solche Bilder in meinen Augen Alltag bei vielen glücklichen Paaren. Warum sollte also der Maler die Rollen umtauschen, nur um dem aktuellen Gender-Mainstream zu entsprechen? Ich finde es wichtiger, das man eher dem Leben entsprechen sollte. Und welche Frau wünscht sich nicht einen Mann, der sich so liebevoll um sie kümmert?

In meinen Augen kann man die Rollen in einigen Bildern getrost umdrehen. Auch gleichgeschlechtliche Paare könnten in diesen Bildern vorkommen. Doch der Künstler hat sich für eine traditionelle Mann-Frau Beziehung entschieden (was immer noch von bestimmt über 90 % der Bevölkerung so praktiziert wird).

Nur weil es gerade modern ist, muss man doch nicht alles Genderisieren. Die beiden sehen glücklich aus. Genau das ist es doch auch, worum es beim Gender Mainstream gehen sollte. Nur weil eine Familie klassische Rollenbilder lebt, muss es doch auch nicht heißen, dass die Frau unterdrückt wird. Vielleicht haben sie es so für sich entschieden und sind glücklich damit. Es ist nicht automatisch alles falsch, nur weil es politisch unkorrekt ist. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich mit den Bildern irgendjemand beleidigt fühlt, nur weil man selbst eben ein wenig anders lebt.

Natürlich müssen auch in Zukunft bessere Möglichkeiten geschaffen werden, um die Selbstentfaltung der Frau besser verwirklichen zu können. Es müssen Löhne angeglichen werden, Kinderbetreuungsplätze geschafft werden, Geschlechtsunabhängig unterrichtet werden uvm. Doch gleich herumzuschreien nach dem Motto: Hilfe die Frau kocht und der Mann tröstet sie bei Gewitter ist in meinen Augen einfach zu viel der politischen Korrektheit.

 

Bild:  Angela Schlafmütze

 

Kommentar verfassen

Post Navigation