Neulich stieß ich bei Facebook auf einen Beitrag eines sonst neutralen öffentlichen Profils auf Facebook. Sonst geht es auf diesem Profil um meine Heimatstadt Schleusingen. Klatsch, Tratsch und schöne Fotos. Aber Politik? Wirklich?

Ihr wisst, dass ich ein verfechter der politischen Auseinandersetzung bin und ihr wisst auch, dass ich vor kurzem auch bei Mode und Fashionbloggern zu wenig Politik auf ihren Blogs vorgeworfen habe. Aber auf dieser öffentlichen Seite hat das in dieser Art einfach nicht gepasst.

Polarisieren und Propaganda

Weil ich niemanden verletzen oder persönlich angreifen will poste ich hier mal kein Screenshot davon. Ich erkläre nur worum es ging.

Der Autor postete ein Foto aus einer Zeitung, die das zukünftige Kabinet von Schulz zeigt. Natürlich nur linke, Grüne und SPD Politiker. Im Kommentar war zu lesen, dass er, wenn er die „Geister“ im Bild so sieht er nur Angst bekommt und man sich überlegen sollte der SPD seine Stimme zu geben.

In meinen Augen ist Politik auch für ein öffentliches Profil durchaus okay, aber nicht auf diese Weise. Er legt dem Leser seine Meinung in den Mund. Das nennt man Propaganda. Er nutzt die Anonymität seines Profils um politische Propaganda (ist es in diesem Fall wirklich gewesen) zu verbreiten und das geht in meinen Augen so nicht. Das ist einfach nur polarisierend und gehört nicht in solche Profile

Die Aufmachung macht’s

Wie ich schon sagte, finde ich schon das Politik auch in öffentliche Profile auf Facebook und Co. gehören. Ich finde es sogar gut, wenn auf solchen Profilen zur Diskussion angeregt werden. Aber dann bitte nicht mit einer vorgefertigten Meinung. Das kann man auf einem persönlichen Profil oder eben auf einem Blog wie diesem hier machen (und selbst davor scheuen sich viele). Auf einem öffentlichen Profil ist dann wohl eher die eher zurückhaltende Position empfehlenswert. Sowas wie: „Eine rot, rot, Grüne Regierung könnte so aussehen. Was haltet ihr denn davon?“ ist da viel passender.

Da hat wohl jemand meinen Aufruf gelesen und etwas zu ernst genommen. Fehler können passieren. Oder war das vielleicht gar kein Fehler und ich übertreibe einfach nur völlig? Was haltet ihr von diesem Thema? Darf man auf einem öffentlichen Profil des öffentlichen Lebens politisch polarisieren oder sollte man eher die neutrale Position behalten? Schreibt mir eure Meinung in die Kommentare. Ich bin gespannt.

 

Kommentar verfassen

Post Navigation