Das Bloggerleben ist eine Gratwanderung. Kaum ein Hobby ist so transparent wie dieses. Die Muddi spricht in ihrem Blog ganz offen darüber, dass sie hin und wieder mal bereut, dass sie bloggt. und startete im Beitrag gleich mal eine Blogparade. Dieser möchte ich mich gleich anschließen.

Naja ich blogge schon eine ganze Weile. auch vor diesem Blog habe ich gebloggt. Becherwuerfel ist sozusagen aber die Vollendung meiner „Bloggerkarriere“. Hier kommt alles mögliche herein was mich interessiert.

Bereue ich mein Bloggerleben?

Diese Frage muss ich ganz klar mit Nein beantworten. Wenn ich keine Lust mehr hab oder anders angefeindet werde, dann lass ich es eben. Deswegen habe ich auch keine Angst davor auch mal problematische Themen abzureißen.

Wenn ich mir bei einem Thema nicht sicher bin, dann stelle ich das im Beitrag dar um Missverständnisse zu vermeiden. Wenn sich beim Schreiben heraus stellt, dass die Veröffentlichung des Artikels vielleicht doch nicht so gut ist, dann kommt er nicht ins Netz und wenn sich nachträglich heraus stellt, dass ich vielleicht Blödsinn geschrieben hab, dann lasse ich mich gerne belehren. Kein Mensch ist unfehlbar. Erst recht kein Blogger, der über alles mögliche schreibt, wie ich es bin.

Hatte ich schon Zweifel im Bloggerleben?

Hier muss ich schon sagen das ich den einen oder anderen Zweifel hatte. Vor allem wenn es um die Veröffentlichung von irgendwelchen beleidigenden Kommentaren geht und die Autoren der festen Überzeugung sind, dass diese Kommentare durch die Meinungsfreiheit gedeckt sind. Da muss man schon ab und zu ein recht dickes Fell haben. Doch davon bekommt der Leser nicht viel mit.

Natürlich ist jeder Artikel im Bloggerleben ein gewisses Wagnis. Niemand kann vorhersagen wie die Leser darauf reagieren werden oder ob sie überhaupt reagieren werden. Vielleicht thematisieren sie deinen Artikel in diversen Foren oder ähnlichen Seiten, wovon man selbst nichts mitbekommt.

Denke ich manchmal ans aufhören?

Auf keinen Fall werde ich aufhören. Ich habe gerade erst wieder die Lust am bloggen wieder entdeckt und freue mich über den Austausch zwischen Bloggern. Ich finde Blogs viel besser als soziale Medien und liebe es zu kommentieren und Beiträge zu schreiben die über die soziale Netzwerknorm von 140 Zeichen hinaus gehen. Deshalb denke ich bestimmt nicht ans aufhören

One Thought on “so schwierig ist das Bloggerleben

  1. Pingback: Regretting Bloggerhood? Warum ich das Bloggen manchmal fast bereue… – Noch ne Muddi…

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Post Navigation