Die Todesstrafe für Kinderschänder wird sehr gern vor allem von rechten Kreisen gefordert. Vor allem Neonazis hat es dieses Thema sehr angetan.

Kein Wunder. Es ist ein sehr sensibles und emotionales Thema, welches sich sehr gut aufbereiten lässt. Vor allem wenn mal wieder ein Kind missbraucht wurde. Schnell kommt man dann zu solchen Forderungen und wünscht den Täter an den Galgen.

Warum keine Todesstrafe für Kinderschänder?

Laut deutschem Gesetz muss jeder die Chance haben irgendwann mal wieder frei zu kommen. Diesem Grundsatz stimme ich zu. Auch wenn bei Kinderschändern bestimmte Sicherheiten gewährleistet sein müssen denn eine Wiederholungstat ist nicht ausgeschlossen. Doch gute Beispiele zeigen, dass pädophile genauso mit ihren Gefühlen und Vorlieben umgehen können wie auch Heterosexuelle oder Homosexuelle. Nicht jeder pädophile ist gleich ein Kinderschänder. Nicht jeder pädophile, der bereits eine Tat begangen hat, muss rückfällig werden. Auch wenn das manche behaupten.

In der Öffentlichkeit werden pädophile oft als Monster dargestellt. Auch ich habe irgendwie den Eindruck, dass pädophile Monster sind. Dieses Bild wird eben durch die Medien und die Gesellschaft geprägt. Doch pädohile sind am Ende auch nur Menschen. Menschen mit Gefühlen und Emotionen. Menschen, die um die Illegalität ihrer Vorliebe wissen und diese meist auch beherrschen können. Dennoch kommt es eben zu Straftaten, die in meinen Augen einfach nur widerwärtig sind.

Die Todesstrafe halte ich dennoch für nicht tragbar. Nicht nur weil sie gegen die Verfassung verstößt, sondern auch weil ich denke, dass niemand den Tod verdient hat, ganz egal was er getan hat. Geld für die Gefängnisunterbringungkosten sind dabei einfach kein Argument.

Wer die Todesstrafe für Kinderschänder fordert sollte bei sich anfangen

Doch wer die Todesstrafe für Kinderschänder fordert, sollte vielleicht mal anfangen vor der eigenen Haustür zu kehren. Immer wieder hört man davon, dass Neonazis zu Gefängnisstrafen verurteilt werden, aufgrund von Missbrauch von Kindern. Da ist es nicht sehr glaubwürdig, sich selbst die Todesstrafe zu wünschen und dann doch nur für fünf Jahre verurteilt zu werden. Es ist einfach nur lächerlich, was einige so fordern. Man hört ja auch immer wieder, dass bekannte Neonazis Beispielsweise fordern, dass Steuersünder härter bestraft werden, aber in ihren Reihen befinden sich nicht wenige verurteilte Steuerhinterzieher.

Wer Dinge fordert und selbst nicht lebt, der macht sich unglaubwürdig. Besonders witzig ist das eben bei Neonazis, weil sie sonst immer so konsequent und militant auf ihrer Meinung beharren und einfach kein Argument gegen sie Wirkung zeigt. Ich bin dafür, dass die Szene sich mal selbst unter die Lupe nimmt. Dann hätten alle andere ihre Ruhe und die Szene würde sich um einige Personen verkleinern.

Bild:  Blogging Dagger

2 Thoughts on “Todesstrafe für Kinderschänder

  1. Mein persönlicher Eindruck bisher war eigentlich das die Todesstrafe für Kinderschänder und Vergewaltiger zwar hauptsächlich von Frauen befürwortet wird, aber aus allen Ecken, nicht nur aus der rechten. Die rechte Ecke wird nur laut wenn es sich nicht um einen deutschen Täter handelt. Dann können sie ihr Deutsche=Opfer-Ausländer=Täter-Gedankengut pflegen und fühlen sich bestätigt. Ziemlich laut ist das Schweigen eben jener Klientel wenn der Täter ein Deutscher ist.

  2. ludwig on 27. Mai 2016 at 10:33 said:

    Noch größer ist das schweigen, wenn die Täter aus ihren eigenen Reihen kommen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation