Es ist schon ein starkes Stück, dass Politiker Aussagen einfach revidieren können. Dennoch: gesagt ist gesagt. In meinen Augen lässt sich da auch nichts revidieren.

So hat der vielleicht zukünftige Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump mal wieder etwas vom Stapel gelassen. Er will Abtreibungen in den USA verbieten und „Eine Art Bestrafung für abtreibende Frauen einführen“. Das entspricht so ungefähr einer Weltanschauung von vor 200 Jahren (oder so) und hat mit aktueller Politik nichts mehr zu tun. Genau wie hier in Deutschland die AFD gehört Trump zu denjenigen die nichts anderes können als zu polarisieren. Doch genau wie hier in Deutschland hat er damit anscheinend Erfolg. Auch wenn es keine echten Lösungen gibt und auch kein so konkretes Programm kann er dennoch die Menschen auf seine Seite ziehen.

Wie macht man so etwas? Zählt Angst und Hass schüren heute zu den Erfolgsrezepten der Politik? Fallen die Menschen wirklich darauf rein? Wie kann man daraus den Zustand einer Demokratie ableiten und was passiert, wenn diese Menschen an die Macht kommen? Fragen die ich weder beantworten kann, noch will.

Bild: Gage Skidmore

 

Kommentar verfassen

Post Navigation