Letzte Woche ging es um den Giersch, der vielen Menschen sogar schon das Leben gerettet haben dürfte. Diese Woche geht es mit der Artikelserie Unkraut weiter mit dem Löwenzahn.

Diese Pflanze dürfte ja einigen sehr bekannt sein. Als Kind kann ich mich erinnern die Blumen umher geschnipst zu haben und auch die Pusteblumen kennt sicher jeder. Im Garten sorgt er allerdings regelmäßig für Ärger. Ist er einmal da, geht er nicht mehr weg. Doch das muss auch nicht unbedingt sein, denn er hat auch sehr viele gute Eigenschaften.

Löwenzahn Für unsere kleinen Freunde

Damit meine ich nicht die Kinder, wobei die auch sehr viel Spaß an dieser Pflanze haben können. Nein, ich meine die Bienen. Da der Löwenzahn schon sehr früh blüht, ist er eine der Hauptnahrungsquellen für Bienen. Denen gefällt es nämlich sehr gut, dass es schon so früh Nahrung in so großer Menge gibt.

Löwenzahn Für uns

auch für uns ist Löwenzahn durchaus essbar. Es ist sogar fast alles vom ihm verwendbar. So kann man aus den Blättern (am besten jungen Blättern) einen herrlichen Salat machen. Auch als Salatkraut oder zum Verfeinern verschiedener Speisen ist Löwenzahn durchaus geeignet.

Aus den Blüten kann man einen Sirup herstellen, der ähnlich schmeckt wie Honig und sich herrlich macht auf Brot. Sogar aus den Wurzeln wurde vor allem nach dem zweiten Weltkrieg „Ersatzkaffee hergestellt.

Selbst für die Krebsforschung ist die Pflanze inzwischen interessant geworden. So ist im Löwenzahn Taraxasterol enthalten (fragt mich bitte nicht was das ist), was nach neusten Forschungsergebnissen das Wachstum von bestimmten Krebszellen hemmen soll. So richtig bewiesen ist das allerdings noch nicht.

Was allerdings bewiesen ist, ist die Harntreibende Wirkung, die vermutlich auf den hohen Kaliumgehalt zurückzuführen ist. Auch bei vielen weiteren Erkrankungen die vor allem mit der Verdauung zu tun haben findet er vor allem in der traditionellen Medizin Anwendung.

Fazit

Wie ihr seht ist der Löwenzahn viel mehr als nur ein Unkraut, was weg muss oder bestenfalls noch auf einer wilden Wiese schön aussieht. Probiert doch mal einen selbstgemachten Löwenzahnsalat oder auch den guten Löwenzahnhonig. Ihr werdet sehen. Diese Pflanze kann mehr als ihr vielleicht denkt.

 

Kommentar verfassen

Post Navigation