Bisher habe ich euch vier Wildkräuter vorgestellt. Nun komme ich in die Bereiche, wo ich selbst noch etwas lernen kann. Ich kenne zwar noch einige andere Pflanzen die man essen kann. Die halte ich aber für eher unbedeutend. Die Vogelmiere kannte ich bisher selbst nicht als Wildkraut zum essen. Deswegen ist das jetzt neues Terrain.

Die Vogelmiere

Wie gesagt, ist die Vogelmiere für mich bisher unbekannt. Doch auch diese Pflanze sollte eigentlich in unseren gesunden Küchen nicht fehlen. Sie wird wie die anderen Wildkräuter auch als Unkraut und Heilkraut genutzt. Dabei wächst diese Pflanze fast überall und auch überall in der Welt. sie wuchert genauso wie z.B. der Giersch und kann deswegen auch reichlich geerntet werden.

Vogelmiere zum essen

Vogelmiere ist sehr gesund und bereits der Verzehr von 50g Vogelmiere enthält so viel Vitamin C wie ein erwachsener Mensch täglich benötigt. So ist die Pflanze Beispielsweise perfekt für Salate. Sie schmeckt ein wenig wie junger Mais. Deswegen kann man mit Vogelmiere auch ganz gut kochen. Im Internet finden sich zahlreiche Rezepte, in der die Vogelmiere Anwendung findet. Doch man sollte nicht zu viel auf einmal davon essen, da Vogelmiere Saponine enthält, dessen Wirkung auf den menschlichen Körper nicht ganz erforscht sind. Saponine können dem Menschen helfen. so werden sie in der Pflanzenheilkunde eingesetzt, können aber auch schädlich sein (keine Sorge nicht so schädlich, dass es negative Wirkungen geben könnte). Es gibt so viele Verbindungen davon, dass niemand so richtig durchblickt.

Vogelmiere als Heilpflanze

Vogelmiere ist eine sehr gute Heilpflanze. Man kann sie vor allem zur entwässerung und Blutreinigung nutzen. Sie wirkt aber auch entzündungshemmend und schützt vor grauem Star. Auch Menschen mit Rheuma, Gicht oder Arthritis sollten die Vogelmiere als Heilkraut mal genauer unter die Lupe nehmen. Darüber hinaus hat die Vogelmiere viele weitere positive Wirkungen, die in die Verdauung eingreifen oder auch mit dem Blut zu tun haben.

Ich werde mir die Vogelmiere in Zukunft mal näher ansehen. Auf jedem Fall wird sie auch für den nächsten Wildkräutersalat gesammelt.

 

Kommentar verfassen

Post Navigation