#Verafake

Der Fakefandidat Robin und Fakevater Rene

Ab heute kommt wohl keiner so schnell um den Hashtag #Verafake herum. Das Neomagazin Royale meldet sich zurück und zündet gleich den nächsten Knüller. Sie haben 2 Schauspieler in die RTL Sendung Schwiegertochter gesucht eingeschleust.

Doch was anfangs wohl eher spaßig gemeint war, entpuppte sich als Enthüllung, die im TV-Geschäft seinesgleichen sucht.

Kandidaten werden noch dümmer gemacht

Die Schauspieler, die den Robin und den Vater von Robin gespielt haben, hatten Rollen, die sehr „dumm waren“. Fast schon hätte man gedacht, dass RTL nicht auf diese Rollen hereinfällt. Doch als das Fernsehteam da war, schmückte man die ganze Story noch weiter aus und machte die Kandidaten noch dämlicher als sie überhaupt schon sind. So kommt man wohl auf hohe Zuschauerzahlen. Doch die Kandidaten werden öffentlich im Fernsehen vorgeführt und bloß gestellt.

Aufwandsentschädigung statt Lohn

Der ganze Vertrag über die Dreharbeiten ging über 30 Tage. Dafür bekamen die Kandidaten 150€ Auwandsentschädigung. Das ist ein Tageslohn! von 5€ wenn ein Drehtag 8 stunden dauert wäre das ein Stundenlohn von knapp 63 Cent. Das ganze in Zeiten des Mindeslohns von 8,50€ pro Stunde? Dazu fällt mir nichts weiter ein. Nun könnte man ja sagen, dass die Kandidaten das ja wegen der Liebe machen. Aber da haben sie sich bei RTL getäuscht. Hier geht es nicht um die Liebe, sondern ums Geld. Nichts anderes. Bei jedem anderen Angebot würde niemand auf ein solches Geschäft eingehen. Bei RTL ist aber anscheinend alles möglich. Übrigens verdient der Sender RTL mit jeder Werbeminute von dieser Sendung rund 90000€. Wenn also in einer Sendung insgesamt rund 20min. Werbung gesendet wird, dann hat der Sender damit fast 2 Millionen € verdient. Ich möchte noch einmal daran erinnern, dass die Kandidaten mit einem Stundenlohn von 63 Cent abgespeist werden.

Fragwürdige Verträge bei #Verafake

Im Vertrag den Robin und sein Vater unterschreiben mussten stand, dass die Kandidaten nicht Alkoholabhängig sein dürfen. Robins Vater gab aber an, ca. 8 Flaschen Bier am Tag zu trinken. Da wurde dann mal eben kein Alkoholkonsum angekreuzt. Zudem mussten die Kandidaten per Unterschrift bezeugen, dass sie nicht behindert sind. Dazu fällt mir nur ein Wort ein: WHAT?
Was, wenn sie behindert sind und trotzdem unterschreiben? Das schärfste ist aber, dass die beiden Kandidaten aufgrund dessen, dass sie Schauspieler waren sich nicht ausweisen konnten. Sie konnten nicht bestätigen das sie die Personen sind, für die sie sich ausgeben. RTL war auch das egal und so konnte die Falle schön zuschnappen.

Alle Formate gleich

RTL hat mit #Verafake gezeigt, was wir eigentlich alle schon wussten. Kandidaten werden so drapiert, dass sich der Zuschauer schön drüber lustig machen kann und sich erhaben fühlen kann. Wie viele Menschen will RTL auf diese Weise noch öffentlich demütigen und auch noch finanziell total ausnehmen und selbst das große Geld kassieren? Es ist egal ob es Bauer sucht Frau oder eben Schwiegermutter gesucht ist. Selbst in den Castingshows geht es ja nur noch um die öffentliche Demütigung. Ein Format das anscheinend funktioniert und zeigt, in welcher Verfassung sich unsere Gesellschaft befindet…

Stellungnahme von RTL

#Verafake könnte dem Sender ganz schön Probleme machen. Immerhin handelt es sich um Enthüllungen die nicht einfach von der Hand zu weisen sind. Leider kommen sie wohl nicht bei den richtigen Menschen an – dem Zuschauer von RTL. Deshalb nimmt RTL das ganze auch nicht so ernst und hat sich bisher nur über Twitter darüber geäußert. Man wolle mit dem Produzenten sprechen.

Das ist alles bisher. Auf Facebook findet man überhaupt nichts, außer Menschen, die sich mit dem Hashtag #Verafake über RTL auslassen. Richtig so. Deswegen gibt es zum Schluss von mir zwei Apelle: Zeigt RTL was ihr von ihnen haltet und schaut euch verdammt nochmal solche Sendungen nicht an.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation