Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist apocalyptic-2392380_960_720.jpg

Ich weiß nicht wie es euch geht, aber mir wird schlecht, wenn ich sehe, welche Zukunft uns Klimaforscher vorhersagen. Hungersnöte, Dürren, Wasserknappheit und vieles mehr. Dagegen stellt sich die jüngste Generation.

In meinen Augen zählen Argumente wie: „Die können ja auch am Wochenende demonstrieren“ oder „Die machen ja nur mit, weil sie dann nicht zur Schule müssen“ einfach nicht denn wenn wir unsere Klimaziele nicht erreichen, dann wird die Welt wie wir sie kennen nicht mehr die selbe sein und eine allgemeine Schulbildung wird wirklich nicht mehr nötig sein.

Was passiert, wenn die Erde wärmer wird?

Jeder erinnert sich an das vergangene Jahr. Eine extreme Trockenheit macht sich über den gesamten Sommer in Europa breit. Nun kann man darüber streiten, ob daran der Klimawandel schuld ist. Aber wenn die Erde wärmer wird, dann werden solche Sommer immer häufiger vor kommen. Ernten werden ausfallen und sogar in Deutschland werden die Lebensmittelpreise um ein vielfaches ansteigen.

Und jetzt liebe Kritiker kommt das Totschlagargument (was mir am meisten auf die Nerven geht) – Die Arbeitsplätze. Die Politik spricht immer wieder davon, dass man zwischen Klimazielen und Wirtschaft einen Spagat schaffen muss. Es müssen ja schließlich Arbeitsplätze erhalten bleiben. Aber schauen wir einmal genauer hin. Sollten die Szenarien eintreten die in diesem Video beschrieben werden, dann wird der Klimawandel auch in Deutschland viele tausende Arbeitsplätze kosten. Sei es weil es schlicht unmöglich ist, zu bestimmten Jahreszeiten draußen zu arbeiten oder weil Ackerflächen schlicht nicht mehr bewirtschaftet werden können. Forscher gehen heute davon aus, dass der Klimawandel ca. 20% des globalen Bruttosozialproduktes kosten könnten. Mal ehrlich. Was sind da ein paar Arbeitsplätze in Wirtschaftszweigen die es in diesem Szenario sowieso nicht mehr geben wird?

Ich bin davon überzeugt, dass unser Wirtschafts und Sozialsystem eine solche Katastrophe nicht aushalten würde. Die Folge wären Staatspleiten, Aufstände auf Grund von teuren oder nicht vorhandenen Lebensmitteln und das zusammenbrechen der gesamten Infrastruktur. Vielleicht sollten die Schüler statt zur Schule zu gehen lieber lernen, wie man Gemüse anbaut und sich in Krisenzeiten selbst versorgt. Ich glaube das – wenn wir so weiter machen – ein solches Szenario durchaus realistisch ist.

Wir sollten uns gerade als „ältere“ Generation darüber im klaren sein, was wir unseren Kindern eigentlich antun. Auch wenn es vielleicht so weit weg scheint. Schon im Jahr 2100 (wenn unsere Enkel und Urenkel erwachsen werden) könnte die Erde um 4°C oder sogar mehr erwärmt sein. New York, rio de janeiro, Tokyo und andere Küstenstädte wird es so wie wir es heute kennen nicht mehr geben. Grönland könnte Eisfrei sein und die Kornkammer der ganzen Erde liegt in Sibirien. Der Mittelmeerraum wird zur Wüste und wir hier in Mitteleuropa haben mitunter mit Jahrelangen Dürren zu kämpfen. Wie wirkt da das bisschen „Luxus“ wie z.B. einen SUV zu besitzen? In meinen Augen völlig lächerlich.

Es ist noch nicht zu spät

Ich möchte hier jetzt nicht den Moralapostel spielen und Maßnahmen aufzeigen, die jeder gegen den Klimawandel tun kann. Das weiß doch ohnehin schon jeder und wenn nicht, gibt es genügend Internetseiten, die sich mit diesem Thema beschäftigen. Ich will einen Aufruf starten. Nicht nur die Schüler müssen laut sein, sondern wir alle. Das einzige was wirklich nachhaltig hilft, ist die Politik zum handeln zu zwingen. Es ist einfach peinlich, über Kinder zu schimpfen, die sich auf der Straße friedlich für die Zukunft einsetzen. Deshalb schlage ich vor: reiht euch bei den Demos ein, unterzeichnet Petitionen, nutzt das Fahrrad oder öffentliche Verkehrsmittel, steigt auf klimafreundlichere Mobilität um soweit es euch möglich ist. Wenn es nach mir ginge, müssten wir alle Freitags streiken. Nicht nur die Schüler. Das würde für einen nachhaltigen wirtschaftlichen Schaden sorgen und die Politik vielleicht wirklich zum umdenken bewegen. In diesem Sinne liebe Schüler: Macht mit dem weiter, was die Generation (meine) vor euch verpennt hat. Seit laut und unbequem wenn ihr in einer Welt leben wollt, die zumindestens mit unserer heutigen Welt vergleichbar ist.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Post Navigation