ErfahrungenWie bereits auf Facebook angekündigt stehen noch einige Blogparaden an, an denen ich teilnehmen möchte. Hiermit folgt also der erste Beitrag.

Im ersten Beitrag geht es darum, welche Erlebnisse und Erfahrungen jeder einmal gemacht haben sollte. Dazu hat der Marvin ein paar Fragen gestellt.

Welches Erlebnis oder welche Erfahrungen sollte jeder einmal gemacht haben?

Nun, da ich noch etwas jünger bin, ist diese Frage sicher nicht so einfach zu beantworten. Ich denke zu den Erfahrungen die jeder im Laufe seines Leben machen sollte ist das, womit ein Mensch glücklich wird. Für den einen ist das vielleicht die Gründung einer Familie, für den nächsten vielleicht free-climbing. Wichtig ist, dass man das macht, was einen erfüllt und womit man Spaß hat.

Für mich als eher Bodenständigen Menschen ist das eher so das „normale“ Zeug wie das gründen einer Familie und die gute Integration in einem Beruf der mir Spaß macht. Hobby und Freizeitgestaltung ist dabei aber genauso wichtig wie das berufliche und familiäre Leben.

Zurück zur Frage: Was sollte man in meinen Augen erlebt haben. Ich kann darauf keine wirkliche Aussage treffen, da ich erstens nie etwas so herausragendes wie z.B. einen Bungee-Sprung oder ähnliches erlebt habe. Für mich ist es wichtig, dass ich genug Zeit für meine Hobbys habe. Dazu gehört das geocachen, lesen, bloggen, Verlassene Gebäude ansehen und auch Filme gucken. Jeder sollte solche Hobbys haben und diese auch bereits erlebt haben (um auf die Fragestellung zurück zu kommen).

Warum sollte das jeder einmal erlebt haben?

Diese Frage ist recht leicht zu beantworten. Ganz klar: weil es der Schlüssel zum glücklich ist. Nur wenn man ein erfülltes und glückliches Leben führt und diese wertvollen Efahrungen sammeln kann, kann man auch wirklich außergewöhnliche Dinge mit vollem Bewusstsein erleben. so wie ich in meinen regelmäßigen Lost Place Touren.

Erzähl mir deine Geschichte dazu!

Wenn ich schon bei Lost-place Touren bin, kann ich auch eine Geschichte erzählen. Eine Geschichte, bei der ich auch an meine Grenzen gekommen bin.

Ich war also mit Freunden auf Tour. Diesmal sollte es ein alter verlassener Bergwerksstollen sein, den ich mal bei einer Wanderung entdeckt habe. Schon bei der Entdeckung habe ich den Stollen ein klein wenig erkundet doch aus Zeitgründen nicht sehr weit.

Nun sollte es also soweit sein. Mit voller Ausrüstung und ein paar Freunden ging es immer weiter in den Berg hinein. Ein gerader Gang, der nicht aufhören wollte. Wir liefen 10 min, 20 min 30min immer nur geradeaus. Um uns herum Wär nur Gestein und hin und wieder Beton. So langsam ließ ich mir durch den Kopf gehen, was in diesem Bergwerk alles passieren könnte und wann uns wohl jemand finden würde, wenn man nach und suchen würde. Das Gefühl begleitete mich in den Berg hinein bis ich endlich wieder draußen war.

Ich hatte zwar „nur“ ein wenig Angst, aber solche Erlebnisse zeigen mir, wie klein wir doch sind und wie machtlos wir im Gegensatz zur Natur sind.

Solche Dinge sollte in meinen Augen nicht jeder unbedingt erleben, aber es ist ein Hobby von mir solche Objekte am besten Fotografisch zu dokumentieren. Und dafür hat es sich wirklich gelohnt Kilometerweit in einem Berg herumzulaufen.

 

Kommentar verfassen

Post Navigation