Ich weiß nicht genau ob das so eine art Fetisch ist. Aber scheinbar ist Herr Seehofer so etwas wie ein destrukivitätsfetischist. Das ganze obwohl die Frage sich eigentlich überhaupt nicht stellt.

Horst Seehofer will die Grenzen dicht machen. Notfalls auch im Alleingang und notfalls mit der Konsequenz vom Merkel gefeuert zu werden und die gesamte CSU aus der Fraktion zu werfen. Doch warum eigentlich?

Ja – warum eigentlich?

Die Koaltitionsverhandlungen für diese Koalition waren so langwierig und schwierig wie nie vorher in der deutschen Geschichte. Am Ende hatte Herr Seehofer seine dämliche Obergrenze, die dann zwar nicht so hieß und dennoch irgendwie eine war. Alle waren zufrieden.

Doch statt sich einfach an diesen Koalitionsvertrag zu halten, rückt Horst Seehofer nun wieder mit etwas neuem vor. Mit Grenzschließungen. Doch im Jahr 2017 wurden in Deutschland gerade einmal 173000 Flüchtlinge registriert. Das sind bedeutend weniger als im Koalitionsvertrag steht. Die Unterkünfte sind leer. Eigentlich stellt sich doch dadurch die Frage nach Grenzschließungen überhaupt nicht. Es ist doch gar nicht die Notwendigkeit da. Doch einen CSU Politiker stört das anscheinend wenig. Es werden Probleme einfach erschaffen die sich eigentlich nicht stellen und so werden populisitsche und rechte Positionen weiter gestärkt. Die CSU hat die AfD in sachen Angst schüren inzwischen deutlich überholt.

Was passiert nun?

Während Angela Merkel getrieben von der AfCSU nach einer europäischen Lösung sucht, betonen andere dass die Gespräche in der Fraktion nicht aufhören. Nur ein Herr Seehofer will anscheinend nicht von seiner Position abrücken und spielt die Zicke in diesem Zickenkrieg.

Die SPD schaut dem Trauerspiel einfach zu und sieht ihre Macht schon schwinden. Ihre Rolle ist alles andere als eine gute in dieser Debatte. Statt klar auf den Koalitionsvertrag zu pochen, wird die CDU mehr oder weniger im klinsch mit der CSU allein gelassen. Die SPD verhält sich als außenstehender, wenn sie eigentlich direkt betroffen ist.

Für mich wäre nur das rügen des CSU-Alleingangs eine wirklich Option. Es stünde der CSU in Bayern eigentlich auch recht gut, wenn sie ihren Platzhirsch zurückpfeifen würden. Stattdessen wird aber nur noch mehr Öl ins Feuer gegossen.

Ich persönlich hoffe auf Neuwahlen oder zumindest personelle Konsequenzen aus dieser ganzen Sache. Horst Seehofer und viele weitere CSU-Anhänger haben schon vor einer Woche mit diesem Vorstoß gezeigt, dass sie nicht Regierungsfähig sind.

One Thought on “Wie ein Mann alles zerstören kann

  1. Die CSU war schon immer ziemlich Rechts und von der Wahrheit haben sie auch nie viel gehalten. Folglich werden die Seehofer nicht zurück pfeifen. Es wird ohm ni hts passieren, denn man will die Stimmen zurückk habem, die fie AfD sonst bekommt. Nur leider wie immer ohne Logik. Typisch für unsere liebe Regierung.

Kommentar verfassen

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Post Navigation