Nach dem Silvestereinsatz in Köln und dem Terroranschlag in Berlin zerreißen sich Politiker die Köpfe darüber wie man unsere Sicherheit in Zukunft verbessert. Zunächst scheint das löblich, wenn nicht völlig absurde Ideen dabei entstehen würden.

Deutschland brüstet sich damit, ein freies Land zu sein. Hier werden Menschenrechte und Persönlichkeitsrechte noch größ geschrieben. Doch leider kommt immer wieder mal etwas dazwischen und zerrüttet unsere angebliche Sicherhheit.

Sind wir sicher?

Nach dem Terroranschlag in Berlin und dem harten Vorgehen der Polizei in Köln für unsere Sicherheit könnte man wirklich glauben, dass wir einfach nicht sicher sind. Klar schreit man da schnell mal nach mehr Sicherheit und bringt Politiker unter Zugzwang doch wenn man sich die Zahlen mal genauer ansieht, dann wird einem eines klar:

Statistisch gesehen ist es wahrscheinlicher an etwas zu essen zu ersticken, als bei einem Terroranschlag zu sterben. Der islamistische Terror ist somit zwar auch in Deutschland angekommen, aber sonderlich erfolgreich ist er nicht. Lediglich durch die Angst die Menschen haben wird er zum Schreckensgespenst.

Aus diesem Grund kann man im Prinzip schon sagen das wir sicher sind.

Kann man Terroranschläge durch mehr Sicherheitsmaßnahmen verhindern?

Nach Berlin und Köln steigt nun die Bereitschaft zu mehr Sicherheitsmaßnahmen. Unter anderem die Videoüberwachung ausweiten oder mehr Telefone abhören bzw. Internetdaten speichern und auswerten. Das ganze läuft immer weiter auf einen Überwachungsstaat hinaus. Doch alle Terroristen waren in der Vergangenheit bekannt und wurden beobachtet. Das bedeutet, dass unsere Überwachungsarbeit doch gut funktioniert und noch besser aufgestellt ist. Nur haben die Behörden es nie auf die Reihe bekommen konkrete Anschlagspläne bzw. konkrete Bedrohungshinweise zu finden.

Müssen deswegen nun mehr Kameras installiert werden und eine totale Internetüberwachung eingeführt werden? In meinen Augen ist das völliger Quatsch. Mehr Überwachung und mehr Überprüfung erhöht höchstens das Gefühl von Sicherheit. Aber es nützt uns auch nichts wenn wir Terroranschlägen über tolle Kameras anschauen können.

Was wir brauchen ist eine koordiniertere und bessere Arbeit der Behörden. Die Kommunikation muss besser funktionieren und Hinweise auch auf Bundesebene besser verteilt werden. Solche Pläne exisiteren, doch leider auch Pläne für mehr Überwachung.

Freiheit aufgeben für mehr Sicherheit?

Man muss die Freiheit nicht aufgeben für mehr Sicherheit. Vor allem die Kölner Silvesternacht war ein Hinweis dafür, dass wir genau das allerdings schon längst tun. Die Akzeptanz in der Gesellschaft ist wie ich finde deswegen umso erschreckender. Doch zu Köln habe ich mich schon genug geäußert. Am Ende wird man nicht verhindern können, dass es Terroristen unter uns gibt. Geben wir zur Bekämpfung dieser aber unsere Grundrechte auf (wie in Köln passiert) haben wir überhaupt nichts gekonnt. Angst ist die größte Waffe der Terroristen. Unsere größte Waffe ist unsere Freiheit. Genau deswegen sollten wir lernen mit unserer Angst umzugehen und dabei nicht unsere Freiheit aufgeben.

 

One Thought on “Wie weit wollen wir unsere Freiheit noch aufgeben?

  1. Ich finde du hast vollkommen Recht! Es ist der falsche Weg auf Terrorismus mit völliger Überwachung zu reagieren. Was ist dann mit Privatsphäre und freier Entfaltung – Werte, die in Deutschland doch eigentlich so hoch gehalten werden? Offensichtlich ist ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung bereit diese aufzugeben. Ich denke eine große Rolle hierbei spielen Medien und diverse Zeitungen, die traurig aber wahr, noch mehr Öl ins Feuer gießen und Angst schüren. Dadurch schaukelt sich die Bevölkerung gegenseitig hoch und Panik entsteht und dann sind wir an dem Punkt, wo sich die Terroristen in die Hände klatschen – Angst und Chaos verbreiten und Freiheit einschränken, die Ziele wären dann erreicht, doch dem müssen wir entgegentreten und uns immer wieder auf die Grundrechte besinnen.

     

Kommentar verfassen

Post Navigation